Hedwig-Döbereiner-Stiftung

Die Welt gehört nicht allein den Schönen und Reichen, den Jungen und Gebildeten, den Gesunden und Sportlichen. Diese Welt gehört uns allen mit all unseren Schwächen und Behinderungen - nicht zuletzt, weil für jede und für jeden von uns gilt:

Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde.
1. Mose, 1,27

Aus dieser vom christlichen Glauben getragenen Gewissheit heraus ist die Bildungs- und Erholungsstätte Langau e.V. vor 40 Jahren vom Bund Christlicher Pfadfinderinnen gegründet worden.

Fest verwurzelt in der Tradition der evangelisch-lutherischen Kirche ist die Langau heute ein Ort gelebter christlicher Ökumene, an dem Menschen mit und ohne Behinderungen aus dem ganzen Land zusammenkommen, um einander zu begegnen und voneinander zu lernen. Das sichere Bewusstsein, dass alles Leben eine unverwechselbare und unteilbare Gabe Gottes ist, prägt den Umgang, den wir miteinander in der Langau pflegen. Das Fundament, auf dem die Langau aufbaut, ist das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen aller Alters- und Berufsgruppen, die in ihrer Freizeit mithelfen, damit jede und jeder sich hier wohl fühlen und neue Kraft für das Leben im Alltag schöpfen kann. Die Arbeit der Langau zu unterstützen und in die Zukunft weiter zu tragen, das ist die Aufgabe, der sich die Hedwig-Döbereiner-Stiftung widmet.

Die Namensgeberin

Zugegeben: Wir haben nicht gefragt, ob Hedwig Döbereiner uns ihren Namen für die Stiftung "gibt". Sie hätte in ihrer Bescheidenheit ohnehin abgelehnt.
Dennoch kann die Stiftung der Langau nur ihren Namen tragen. Zum 80. Geburtstag haben wir deshalb der Stiftung den Namen Hedwig-Döbereiner-Stiftung gegeben.

Hedwig Döbereiner war es, die 1965 nach langer Suche die Langau für den Bund Christlicher Pfadfinderinnen BCP gekauft hat. Bis heute sagt sie: "Es war ein Wagnis. Nur weil wir auf Gottes Hilfe vertraut haben, konnte es gelingen."

Mit ungeheurem Geschick und großem Durchsetzungsvermögen, hat sie aus kleinen Anfängen die heutige Bildungs- und Erholungsstätte Langau e.V. aufgebaut und mehr als 25 Jahre lang geleitet. Ihren Unternehmungsgeist und ihre Liebe zu den Menschen hat sie sich immer erhalten. Ihr Rat und ihre Erfahrung sind bei Vorstand und Geschäftsführung der Langau sehr gefragt.

Was wäre die Langau ohne "Eppich".

Der Weg zur Hedwig-Döbereiner-Stiftung

Eigentlich begann der Weg zur Hedwig-Döbereiner-Stiftung am 2. Februar 1965.
An diesem Tag erwarb der Bund Christlicher Pfadfinderinnen BCP die Liegenschaften in der Langau. Den Vertrag vorbereitet und unterschrieben hat die damalige Bundesmeisterin des BCP Hedwig Döbereiner.

Die Idee einer Stiftung zur dauerhaften Unterstützung der Langau wurde erstmals im Jahr 1993 formuliert von Pfarrer Ernst Riffelmacher und seiner Schwester Hedwig Riffelmacher, beide selbst in der Pfadfinderei verwurzelt und der Langau sehr verbunden. Ernst Riffelmacher übergab damals der Langau zu diesem Zweck einen größeren Geldbetrag, der von Hedwig Döbereiner und Dorothee Oettli aufgestockt und seitdem gewissenhaft von Verein verwaltet und in seiner Substanz erhalten wurde.

Konkret wurde die Stiftungs-Idee dann am 12. März 2004.
An diesem Tag beschloss die Mitgliederversammlung des Vereins Bildungs- und Erholungsstätte Langau e.V. die Errichtung einer Stiftung zur Unterstützung der diakonischen Arbeit in der Langau. Gleichzeitig wurde festgelegt, dass die Stiftung der Langau den Namen "Hedwig-Döbereiner-Stiftung" tragen wird.

Am 80. Geburtstag von Hedwig Döbereiner, am 27. Mai 2004, erfolgte die offizielle Gründung und Namensgebung der Stiftung sowie die Veröffentlichung des Opens external link in new windowStiftungsaufrufs. Bis zum 2. Februar 2005, dem 40. Jahrestag des Kaufs der Langau durch den BCP spendeten fast 100 Stifterinnen und Stifter mehr als 58.000 Euro als Kapitalstock für die Hedwig-Döbereiner-Stiftung.
 Zusammen mit dem seit 1993 in der Langau verwalteten Grundstock für die Stiftung verfügte die Hedwig-Döbereiner-Stiftung beim offiziellen Stiftungsakt am 2. Februar 2005 über ein Grundkapital von fast 89.000 Euro.

Die stiftungsaufsichtliche Genehmigung der Hedwig-Döbereiner-Stiftung wurde am 21. Juni 2005, im Rahmen einer Feierstunde der Regierung von Oberbayern anlässlich der 1000. oberbayerischen Stiftung im Beisein von Staatsminister Schneider offiziell ausgesprochen. (Opens internal link in current windowweitere Bilder)

Es kommt nun darauf an, dass die Stiftung weiter wächst, damit sie ihren Auftrag in die Zukunft hinein gut erfüllen kann.

Werden auch Sie zur Stifterin, zum Stifter

Ihre Zuwendungen zum Stiftungskapital sind unantastbar und bleiben der Hedwig-Döbereiner-Stiftung auf Dauer erhalten. Lediglich Zinsen und Erträge dürfen für die laufende Arbeit verbraucht werden.
Als Stifterin oder Stifter können Sie also weit über den Tag hinaus Gutes tun. Ihre Hilfe hat Bestand für viele Generationen.

Sie können Ihre Zustiftung direkt überweisen auf das Konto der
Hedwig-Döbereiner-Stiftung, Kennwort "Stiftungskapital".

Konto-Nummer 202203103 
Evangelische Kreditgenossenschaft (BLZ 520 604 10)
IBAN: DE 43 520 604 100 202 203 103
BIC Code: GENODEF1EK1

Sie erhalten eine steuerlich geltend zu machende Spendenquittung.

Gerne beraten wir Sie, wenn Sie mit einem größeren Betrag, einer eigenen Namens-Stiftung oder mit einem Vermächtnis zum Aufbau der Hedwig-Döbereiner-Stiftung betragen wollen.

Für Ihre Unterstützung schon jetzt herzlichen Dank, im Namen aller Menschen, denen unsere Arbeit gilt.
Vergelt's Gott !

Bürozeiten: Mo., Di., Do., Fr.: 9:00 - 12:15 Uhr und 13:30 - 17:00 Uhr