Christine Klein

Interimsgeschäftsführung

Die Langau wird derzeit interimsmäßig geführt bis wir einen neuen geschäftsführenden Vorstand gefunden haben.

Interimsgeschäftsführung: Christine Klein;
stellvertretender und kommissarischer Vorsitzender des Aufsichtsrates: Wolfgang Krach

Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm von Alexander Riedl

Dokumentarfilm in der Langau

Bei den Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm von Alexander Riedl wurden Aufnahmen in der Langau gemacht.

Hier der Filmemacher im Bild zusammen mit Jutta Kammann, Mia Springer und Vorstand Peter Barbian – Der Film wird 2021 erscheinen und zeigt Menschen beim Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand. Einige wenige Minuten spielen in der Langau.

„Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen“ Cicero

Peter Barbian und Frau KammannDas trifft auch für unseren Vorstand, Diakon Peter Barbian zu.

Nach 11 Jahren in der Langau wurde er nun mit großer Mehrheit zum Leiter der Rummelsberger Brüderschaft und zum Vorstand der Rummelsberger Diakonie gewählt. Er wird am 26.09.2021 feierlich in seinen neuen Dienst eingeführt und zum 01.10.2021 sein neues Amt beginnen.

Er selbst sagt dazu: „Die Langau wird immer in meinem Herzen bleiben. Ich durfte mit wunderbaren Mitarbeitenden in einem tollen Team arbeiten – nur so war all das möglich was wir geschaffen haben. Ich durfte viele wunderbare Menschen kennenlernen die mein Leben bereichert haben. Dem neuen Vorstand wünsche ich, dass er ähnliche Erfahrungen machen darf und die Langau im Herzen trägt bei allem was er tut.

Peter Barbian begleitet die Langau noch so lange bis ein guter Übergang gewährleistet ist.

(Bildtext: Peter Barbian mit der Botschafterin der Langau, Jutta Kammann)

Dokumente in Leichter Sprache

Aufklärungsmaterial de StMGP zur Corona-Impfung

Hier finden Sie Dokumente zur Impfung gegen COVID-19 in leichter Sprache

 

Weitere Dokumente und Broschüren finden Sie hier: Downloads

Jutta Kammannn & Peter Barbian

Mitarbeiterausflug

Bei unserem Mitarbeiterausflug in das Zaubertheater von Alexander Krist in München begleitete uns unsere Botschafterin Jutta Kammann (im Bild mit Vorstand Peter Barbian).

Es war ein „zauber“hafter Abend mit vielen verblüffenden Momenten und wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Hospiztreffen Bibliothek

Konzept eines inklusiven Hospiz

Ein Anfang ist gemacht – im Gespräch mit Bürgermeister Xaver Wörle, der Geschäftsführerin der Paula Kubitschek Vogel Stiftung – Anne Rademacher und Vertreterinnen der Ruth Dausch Stiftung wurde von Peter Barbian das Konzept eines inklusiven Hospizes vorgestellt. Auch unsere Botschafterin Jutta Kammann ist an diesem Thema sehr interessiert und begleitet die Gespräch.

Sozialpreis der Bayerischen Landesstiftung

Aus den Händen von Finanzminister Füracker, der in Vertretung für Ministerpräsident Söder die Festrede hielt, nahm Peter Barbian den Sozialpreis der Bayerischen Landesstiftung in Empfang.
Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und die Anerkennung unserer Arbeit.

Die Heimat lebenswert erhalten

Für hervorragende Leistungen auf kulturellem und sozialem Gebiet sowie im Bereich des Umweltschutzes wurden in München die Preise der Bayerischen Landesstiftung vergeben. Allein im Jahr 2018 hatte die Bayerische Landesstiftung für Kultur- und Sozialprojekte im Freistaat ein Fördervolumen von rund 17 Millionen Euro. Seit Errichtung der Landesstiftung im Jahr 1972 wurden somit Zuschüsse für rund 11.200 Projekte mit einem Gesamtfördervolumen von über 643 Millionen Euro zur Verfügung gestellt….

Kompletter Artikel hier:
https://www.gemeindezeitung.de/homepage/index.php/inhalt/artikel/kommunale-praxis/2097-gz-24-2018-preisverleihung-der-bayerischen-landesstiftung-die-heimat-lebenswert-erhalten

Das ist mal was Neues, würd` ich sagen!

Angebote für Väter von Kindern mit Behinderung, eine Handreichung für die Praxis

Fotonachweis: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration v.l.n.r. Daniel Wilms, Fachstelle Väter von Kindern mit Behinderung, Wolfgang Gmür, Prof. Dr. Luise Behringer, wissenschaftliche Begleitforschung, nicht im Bild: Gerhard Hackenschmied, Peter Barbian, Vorstand der Langau, Ministerialrätin Dorothee Zwintz, Ministerialdirektor Burkhard Rappl

Am 26.06.17 wurde im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration die Handreichung „Das ist mal was Neues, würd` ich sagen! Angebote für Väter von Kindern mit Behinderung, eine Handreichung für die Praxis“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Handreichung richtet sich an Fachkräften der Behindertenhilfe und soll ihnen erleichtern, Väter von Kindern mit Behinderung mit ihren Wünschen und Bedürfnissen verstärkt in den Blick zu nehmen. In der Broschüre werden die Erfahrungen und Befunde der wissenschaftlichen Begleitforschung vorgestellt und praktische Empfehlungen gegeben, wie Väter besser in Angebote der Behindertenhilfe eingebunden werden können.

Bildungs- und Erholungsstätte Langau erhält Familien Bande-Förderpreis

Preisgeld 4.000 € für das Seminar „Erwachsene Geschwister“

Bildungs- und Erholungsstätte Langau erhält FamilienBande-Förderpreis in Höhe von 4.000 € für Seminar „Erwachsene Geschwister“

Vom Allgemeinem zum Persönlichen

Seit den 70er Jahren ist die Bildungs- und Erholungsstätte Langau e. V. ein Ort der Begegnung, Bildung und Erholung für Menschen mit und ohne Behinderung und dabei selbst Anbieter von inklusiven Veranstaltungen.

Mitte der 90er Jahre wurden einige Geschwisterprojekte in „der Langau“ Preisträger in der Kategorie eingerichtet. Heute verfügt „die Langau“ über ein ausdifferenziertes Angebot, das gemeinsam mit den Geschwistern „erwachsen“ geworden ist.

Die Lebenssituation der Geschwister ändert sich im laufe der Jahre. Immer wieder stellen sich neue Herausforderungen und Fragen. Angebote, die sich auf die spezielle Lebenssituation erwachsener Geschwister beziehen, existieren im deutschsprachigen Raum kaum. Deshalb bietet „die Langau“ ein Wochenend-Seminar für erwachsene Geschwister von Menschen mit Behinderung chronischer Erkrankung an.

Die Jury des FamilienBande Förderpreises hebt lobend hervor:
Das Geschwister-Sein von Menschen mit Behinderung endet nicht im Erwachsenenalter. Die Geschwister wollen sich weiterhin mit ihrem Thema befassen – auf andere Weise, vertiefter und auch schon retrospektiv. So war es nur LANGAU konsequent, dass „die Langau“ altersgerechte Angebote konzipierte, die seit längerer Zeit dort fester Bestandteil sind. Das Konzept des Angebots „WochenendSeminar für ERWACHSENE GESCHWISTER von Menschen mit Behinderung bzw. mit chronischer Erkrankung“ lautet: ,Vom Allgemeinen über das spezifisch Verbindende zum Persönlichen „.

Diese Herangehensweise ermöglicht den Transfer von pädagogisch-psychologischer Forschung für das Verständnis der eigenen, individuellen Biografie. Das Seminar ist weiterhin gekennzeichnet durch eine systemische Betrachtung der Herkunftsfamilie und der Möglichkeit von Einzelberatungen – ohne deshalb therapeutisch zu sein. Mit dieser Preisverleihung wird nicht nur die Bedeutung dieses speziellen Angebots für erwachsene Geschwister gewürdigt, sondern auch die Beständigkeit der Geschwisterangebote in „der Langau“, die nun schon als generationenübergreifend bezeichnet werden können.

CREUL – neues Projekt

Es gibt wieder etwas Neues in der Langau!

Eine sehr engagierte Gruppe hat eine ganze Reihe von Stationen, wir nennen sie „Opens external link in new windowNeugierig-Stationen“ entwickelt. Ziel ist es, auf Alltagsphänomene aufmerksam zu machen und diese zu erklären.

Außerdem wurde ein Planetenweg entwickelt der in verständlicher Weise über unser Sonnensystem informiert. Durch die Stationen führt eine Comic Figur die Cruel heißt – lasst euch überraschen.